Amerikanisches vs. französisches Roulette: Die wichtigsten Unterschiede

Ein Dealer steht neben dem Roulette Tisch

Wer sich ein wenig mit Roulette beschäftigt, weiß, es gibt verschiedene Versionen des Casino Spiels. Gerne wird zwischen dem amerikanischen und französischen Roulette unterschieden.

Wir möchten heute auf diese beiden Spiele eingehen und Ihnen die wichtigsten Unterschiede erklären. Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, spielen Sie immer das französische Roulette, es hat bessere Quoten und bessere Gewinnchancen. Viel Freude!

Die Größe der Tische ist unterschiedlich

Ein Unterschied ist bereits am Tisch bemerkbar. Die französischen Spieltische sind um einiges größer als die amerikanischen und dort sitzen vier Croupiers, während man beim amerikanischen teilweise nur einen sieht. Französisches Roulette ist generell alles etwas edler. Man besinnt sich auf das schöne Spiel und lässt sich darauf ein. Die Amis mögen es gerne schnell und einfach.

Die Spielsprache

Ein großer Unterschied ist die Sprache. Beim amerikanischen Roulette ist alles auf Englisch aufgedruckt und es wird Englisch gesprochen. Beim französischen läuft alles über die französische Sprache. Wer die Regeln kann, beherrscht aber beide Spiele ziemlich gut. Schließlich verändern sich die Grundregeln nicht. Sie setzen Ihre Jetons und der Rest wird vom Dealer erledigt.

Die Anzahl der Nullen

Während es beim französischen Roulette nur eine Null gibt, sind es bei der amerikanischen Version zwei. Es gibt die Null und die Doppelnull. Wir müssen Ihnen wohl nicht sagen, was dies im Endeffekt bedeutet. Richtig, eine Doppelnull bedeutet ferner, dass die Gewinnchancen sinken. Schließlich besteht immer die Gefahr, dass die Kugel auf einer der beiden Nullen landet.

Achtung: Bei der französischen Variante wird die Null bei einfachen Chancen gesperrt. Käme diese beim amerikanischen Roulette, erhalten Sie eine 50% Auszahlung. Nicht alles ist automatisch schlechter.

Der Hausvorteil

Wegen der Doppelnull verschlechtern sich die Quoten drastisch. Der Hausvorteil liegt bei dieser Variante bei 5,3% und bei der französischen Version bei 2.7%. Man sollte sich generell nicht auf die Quoten versteifen, aber warum bei einem Spiel spielen, dass schlechtere Quoten mit sich bringt, wenn man wo anders mehr Vorteile hat?

Verschiedene Vorteile bei Platzierungen

Je nachdem, welche Platzierung Sie beim Roulette bevorzugen, kann Ihnen das amerikanische Roulette auch Vorteile bringen. Wer zum Beispiel auf Serienspiel setzen möchte, wird dank der Rennbahn beim amerikanischen Roulette mehr Chancen haben. Hier handelt es sich um vereinzelte Fälle, bei denen Sie bei der einen oder anderen Version mehr Vorteile genießen. Wir empfehlen Ihnen hierzu verschiedene Informationen über Platzierungen und Taktikten zu lesen, damit Sie die Unterschiede im Detail erfahren.

Die Regeln sind minimal verschieden

Es gibt die einen oder anderen Regeln, die sich unterscheiden. Wie zum Beispiel mit der Auszahlung bei einer Null. Wir möchten die einzelnen Spiele hier nicht extra erklären. Vielleicht beschreiben wir diese in einem anderen Artikel, weil es hier den Rahmen sprengen würde. Interessieren Sie sich für eine der beiden Versionen, sollten Sie generell die Regeln studieren, lernen und anwenden.

Fazit

Nun kennen Sie die wichtigsten Unterscheide der beiden Roulette Arten. Geschmäcker sind verschieden, probieren Sie beide aus und Sie werden erkennen, welche Ihnen eher liegt.

Menu